Qualität dieses Artikels: 4/5
Qualität dieses Artikels: 4/5
Qualität dieses Artikels: 4/5
Qualität dieses Artikels: 4/5
Qualität dieses Artikels: 4/5

Kräuter

Aus Terraria Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kräuter sind Pflanzen, die an einer Alchemiestation zum Herstellen von Tränken verwendet werden.

Kräuter können über die gesamte Welt verteilt oder in Kräuterbeuteln DesktopversionKonsolenversionMobilversion gefunden und in allen Wachstumsstadien mit nahezu jeder Waffe oder Werkzeug geerntet werden. Jedes Kraut hat bestimmte Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit es blüht. Kräuter, die blühen, lassen zusätzlich 1-3 Saat ihrer Sorte fallen. Kräuter können auch in Tontöpfen oder Pflanzkästen ausgesät werden. Momentan gibt es sieben verschiedene Kräuter:

Kräuter
Pflanze Saat Biom Benötigter Bodentyp Blüht
Tagesblume Tagesblume
Interne Gegenstands-ID: 313
Tagesblumen-Saat Oberfläche Normales oder heiliges Gras Am Tag
Mondglanz Mondglanz
Interne Gegenstands-ID: 314
Mondglanz-Saat Dschungel Dschungelgras In der Nacht
Leuchtwurzel Leuchtwurzel
Interne Gegenstands-ID: 315
Leuchtwurzel-Saat Untergrund Dreck oder Schlamm Zufällig
Todeskraut Todeskraut
Interne Gegenstands-ID: 316
Todeskraut-Saat Verderben
Purpur
Ebenstein, Verdorbenes Gras,
Purpurstein, oder Purpurgras
Während eines Blutmonds oder Vollmonds (DesktopversionKonsolenversionMobilversion)
Wasserblatt Wasserblatt
Interne Gegenstands-ID: 317
Wasserblatt-Saat Wüste Sand oder Perlsand Während es regnet (DesktopversionKonsolenversionMobilversion) oder wenn mit Wasser bedeckt (Old-gen-Konsolenversion3DS-Version)
Feuerblüte Feuerblüte
Interne Gegenstands-ID: 318
Feuerblüten-Saat Unterwelt Asche Während des Sonnenuntergangs (zwischen 15:45 und 19:30) (DesktopversionKonsolenversionMobilversion) oder wenn mit Lava bedeckt (Old-gen-Konsolenversion3DS-Version)
Zitterdorn Zitterdorn
Interne Gegenstands-ID: 2358
Zitterdorn-Saat Tundra Schnee, Eis Nach genügend Zeit

Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wachstumsphasen von Kräutern
  • Kräuterwachstum hat drei verschiedene Phasen:
    • Sprossstadium – Nur ein sehr kleiner Strunk oder eine kleine Knospe der Pflanze ist aus dem Boden wachsend zu erkennen. Diese Phase tritt direkt nach Aussäen des Krauts ein und ein Ernten bringt noch weder Kraut noch Saat (nicht einmal die Saat, mit der gepflanzt wurde) ein.
    • Reifestadium – Die vegetativen Teile der Pflanze weisen ein bemerkenswertes Wachstum auf und sind leicht von anderen Kräutern unterscheidbar, allerdings fehlen noch die Blüten. Das Ernten in diesem Stadium resultiert in einem Ergebnis von Kraut ohne Saat.
    • Blütestadium – Charakteristisch für diese Phase sind die Blüten der Pflanze, die teilweise sekundäre Effekte mit sich bringen, wie Funken, Leuchten, Lichtblitze etc., und nur erscheinen, nachdem bestimmte Konditionen erfüllt sind. Wetterabhängige Kräuter blühen nur solange, wie der Wettereffekt selbst anhält (Tagesblumen bspw. blühen nur am Tag und treten in der Nacht in die vorige Phase zurück). Dies ist üblicherweise die beste Phase zur Ernte, da sowohl Kraut als auch Saat fallengelassen werden. Die Saat kann dann wieder ausgesät werden, um später erneut ernten zu können, oder sogar gesammelt in leicht zugänglichen Bereichen in großen Mengen gepflanzt werden, um eine nachhaltige Quelle an Kräutern zu besitzen.
  • Obwohl jedes Kraut ein „heimisches“ Biom hat, kann es überall in der Welt erscheinen, solange der nötige Bodentyp vorhanden ist. Eine Himmelsbrücke aus puren Dreckblöcken, zum Beispiel, lässt viele Leuchtwurzeln wachsen.
  • Tontöpfe oder Pflanzkästen sind für jedes Kraut geeignet, wodurch die Bedingung des Bodentyps umgangen wird.
  • Kräuter-Saat kann genutzt werden, um Kräuterfarmen zu betreiben. Eine Pfeilfalle erntet hierbei schnell Kräuter, die auf Blöcken wachsen, während Kräuter in Tontöpfen und Pflanzkästen mit einer Spitzhacke oder (für eine größere Saat-Ausbeute) mit einem Stab des Nachwachsens geerntet werden.
  • Kräuter-Saat wird nach dem zugehörigen Kraut benannt, z. B. Leuchtwurzel-Saat. Es gibt auch reguläre Samen, die als Munition für das Blasrohr dienen. Diese Samen können nicht ausgesät werden.
  • Ein Kraut erblüht nach Erreichen des zweiten Wachstumsstadiums jedes Mal, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, nicht nur ein einziges Mal. Mondglanz beispielsweise blüht jede Nacht.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]