Das Verderben

Aus Terraria Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
BiomeBannerCorruption.png
Querschnitt eines verdorbenen Abschnitts. Die steil nach unten führenden Schluchten sind gut erkennbar.

Das Verderben bezeichnet eine Umgebung, die insbesondere für neue Spieler eine Menge Gefahren in der Erkundung und Durchquerung bereithält. Sie ist durch ihre düster Atmosphäre und die dunkelviolette Farbgebung klar von anderen Umgebungen zu unterscheiden und generiert in allen Welten, in denen keine Blutroten Lande vorhanden sind, etwa in der Hälfte aller erschaffenen Welten insgesamt. Meistens befinden sich die verdorbenen Abschnitte einer Karte ein gute Stück weit vom ursprünglichen Spawn des Spielers entfernt und zählen so zu den späteren Gebieten, die erkundet werden. Das ist aufgrund der dort erscheinenden Monster und des zerklüfteten Terrains, das einen unvorbereiteten Besuch erschweren kann, auch anzuraten.

Beschaffenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie oben bereits angesprochen, zeichnen sich verdorbene Kartenabschnitte durch eine düstere Atmosphäre, leicht gedimmtes Licht und eine einzigartige Hintergrundmusik aus. Auf der Oberfläche wachsen ferner Dornenbüsche, die leichten Schaden verursachen, wenn der Spieler sich hindurchbewegt; auch Ebenholz-Bäume und Todeskraut sind hier zu finden. In regelmäßigen Abständen führen Schluchten in den Untergrund, die mit Ebenstein-Blöcken ausgekleidet sind und typischerweise Schattenkugeln und Dämonen-Altäre beinhalten. Ebenstein kann nur mit einer Spitzhacke aus Dämonit oder einem besseren Werkzeug abgebaut werden, was eine Untertunnelung im frühen Spiel quasi unmöglich macht. Man beachte, dass Dämonit-Erz im Untergrund der Verderbnis ein wenig öfter gefunden werden kann als im Rest der Welt. Da die Erzadern allerdings auch hier vergleichsweise klein sind, das Erz sich häufig hinter dicken Ebenstein-Schichten befindet, sodass es schwer abzubauen ist und der Abstieg in eine Schlucht für neuere Spieler nicht sonderlich leicht ist, sei jedoch empfohlen, lieber das Auge Cthulhus oder den Weltenfresser zu bekämpfen, um an Dämonit zu kommen.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verderbnis ist eine Umgebung, die sich langsam in der Welt, in der sie platziert wurde, verbreitet. Bevor der Hardmode aktiviert wird, beschränkt sich diese Ausbreitung darauf, dass mit verdorbenem Gras besetzte Blöcke nahe Erd- und Grasblöcke besetzen und sich so langsam fortsetzen. Diese Ausbreitung wird jedoch meist von selbst gestoppt, wenn andere Blöcke als Erde (zum Beispiel Sand, Stein oder Schnee) die Oberfläche durchstoßen. In diesem Stadium kann die Verderbnis zurückgehalten werden, indem der Spieler Sonnenblumen an den Rand der Verderbnis pflanzt, da diese die Ausbreitung der Umgebung effektiv verhindern. Nachdem die Wand aus Fleisch besiegt worden ist, fängt die Verderbnis an, sich auszubreiten und "normale" Blöcke zu besetzen. Erde, Gras, Sand, Eis, Schnee und Stein können auf diese Weise "verdorben" werden, bis im schlimmsten Falle die gesamte Karte von der Verderbnis befallen sein kann. Läuterungspulver kann genutzt werden, um verdorbene Blöcke in ihre "normalen" Entsprechungen zurückzuverwandeln. Ebenso verhindert das Vorhandensein anderer spezieller Umgebungen (namentlich Blutrote Lande, Gesegnete Lande und der Dschungel) in der Nähe die Ausbreitung der Verderbnis, da diese nicht auf bereits "besetzte" Blöcke übergreifen kann. Der Spieler kann die Ausbreitung der Verderbnis jedoch auch beschleunigen, indem er Verdorbene Saat aussät und somit das Wachstum einer neuen Umgebung dieser Art initialisiert. Die gleiche Methode kann zur Kultivierung künstlicher Umgebungen z.B. für Arenen oder Gewächshäuser genutzt werden.

Monster und Beute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NOTIZ : Der Artikel Untergrund-Verderbnis beinhaltet mehr Informationen über die Monster, die im Hardmode unterhalb der Oberfläche dieser Umgebung spawnen.

Das Verderben
Charaktere Einzigartige Schätze Einzigartiges Fallengelassenes Zu Erwerben

Devourer Head.png Verschlinger
Eater of Souls.png Seelenfresser
Eater of Worlds Head.png Weltenfresser (Boss)

Im Hardmode:
Corruptor.png Verderber
World Feeder Head.png Weltzehrer
Corrupt Slime.png Verdorbener Schleim
Slimeling.png Schleimling (vom Verdorbenen Schleim)
Slimer.png Schleimler

Verdorbene Wüste:
Dark Mummy.png Schatten-Mumie

Von Schattenkugeln:

In Hardmode:

From vegetation:

From the terrain:

From fishing:

From the Painter:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hardmode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Once the Wall of Flesh is defeated, a world enters Hardmode. New areas of Corruption and Hallow are immediately created that extend from the Underworld up to the Surface, sometimes intersecting existing Corruption. Corruption begins spawning more dangerous enemies, such as the Corruptor, and underground, the Clinger.

Corruption converting the jungle (TEdit)

Corruption spreads much more aggressively once the world is in hardmode:

  • In addition to corrupt grass, thorns and plants, Ebonstone, Ebonsand and Purple Ice also generate corruption.
  • Grass can still be converted to corrupt grass, and corrupt grass can cover new dirt as in regular mode.
  • Mud can now be converted into dirt.
  • Jungle grass can also be converted into corrupt grass (changing the underlying block type to dirt).
  • Stone can be converted to Ebonstone.
  • Sand can be converted to Ebonsand.
  • Ice can be converted to Purple Ice.
  • Blocks that are up to three squares away from an existing corrupt block can be converted (even if uncorruptible blocks are in the way).

Corruption does not spread through other materials, even natural materials like clay and snow. Silt can be converted as part of the initial burst when you first defeat the Wall of Flesh, but not at other times.

In order to stop the spread of Corruption in Hardmode, the player must create a gap of at least three tiles containing empty space or non-corruptible blocks. Hallow blocks will also stop the spread of Corruption, but will spawn its own hazards as well.

Corrupted Desert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A Corrupted Desert.

In Hardmode, Corruption spreads through Deserts, transforming it into Corrupted Desert. It is very similar to The Corruption: The theme music is the same, and enemies are the same, with the addition of Dark Mummies.

Sand is replaced by Ebonsand. Although their color is different, cacti still drop ordinary cactus when cut. Waterleaf is not able to grow in corrupted deserts.

Notes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The step in world generation in which the Corruption is created is called "Making the world evil." If you want a Corruption world, look for that step during creation.
  • When you cut trees in the Corruption, they will not drop Acorns.
  • Creating a new Corruption biome requires at least 200 corrupted blocks, such as corrupted grass, Ebonstone, Ebonsand or Purple Ice Blocks. Although the Crimson replaces the Corruption at world generation, it does not prevent Crimson from being artificially created, by importing Crimson materials to a world with Corruption and vice versa. Spreading remains normal.
  • In Hardmode, all enemies in the Corruption have a chance of dropping a Corruption Key Mold.
  • Once you hit the Underground layer, the music will switch to Underground Corruption.
  • Actual dirt blocks are immune to corruption- only dirt with grass can be affected. However, dirt with one side exposed can be converted to corrupt grass, just like normal grass.
  • DesktopversionKonsolenversion The Clentaminator is an extremely useful tool for removing the corruption. Green Solution is recommended, unless you want to replace it with another biome entirely.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Desktop 1.2.0.3:
    • The spread slows down to 33% of the hardmode speed after killing Plantera. However it will still convert all blocks as hardmode spread would.[1]
  • Desktop 1.2:
    • There is a chance for the corruption biome to be replaced with Crimson biome in a world on generation.
  • Desktop 1.1:
    • Corruption spreads through Sand and Stone, and will slowly turn Mud to Dirt after the Wall of Flesh is destroyed. This allows it to spread into the Cavern layer.
    • An artificial Corruption biome now only requires 200 Ebonstone blocks instead of 500 blocks.
    • Now has own specific background.
  • Desktop 1.0.6:
    • Thorny Bushes in growing from Corruption are now destroyed on contact with the player.
    • The Corruption's music has been changed.
  • Desktop 1.0.5:
    • Corruption areas now have cave systems connecting many of the chasms.
    • Small to medium deposits of Demonite Ore can now be found when exploring the chasms.
  • Desktop 1.0.4: Number of chasms generated in the world is decreased, but each chasm now has 100% chance to spawn a Shadow Orb.